«

»

Kyäni Sunrise aus der Alaska-Blaubeere – Produktinformationen

subrise-portionsbeutel-packungDas flüssige Nahrungsergänzungsmittel Kyäni Sunrise wird hergestellt aus der Alaska-Blaubeere und  neun weiteren wirkungsvollen Zutaten, die wichtige Antioxidantien, essentielle Vitaminen (A, E, C, D, der B-Komplex mit Folsäure und Biotin) und wichtigen Mineralstoffen sowie weitere sekundäre Pflanzenstoffe wie Taurin, Cholin und Inositol liefern.

Kyäni Sunrise ist eine flüssige Nahrungsergänzung aus der Alaska-Blaubeere und weiteren Früchten mit hocheffektivem Gesundheitspotentialen. Im einzelnen sind das Concord Trauben (Anbau USA,Kanada, Moldawien) Himbeeren, Granatapfel, Aloe Vera, Cranberry (die Heidelbeer-Verwandte aus den USA), die Goji-Beere (Wolfberry – nicht zu verwechseln mit der Wolfsbeere, einem anderen Namen für die schwarze Tollkirsche). Neben zusätzlichen Vitaminen und Mineralstoffen ist als weiteres Highlight Bienenpropolis zugefügt, ein Stoff, der von Bienen hergestellt wird und eine sehr hohe antioxidative Wirkung durch wertvolle Flavone aufweist.


sunrise-neuKyäni Sunrise in Shops gesehen:

http://admin.dki-onlineshop.de/product_info.p

 http://www.rakuten.de/produkt/kyaeni-sunrise-30-portionsbeutel

.


 Die Zutaten im Einzelnen

heidelbeeren.fruechteDie Alaska Blaubeere, Hauptbestandteil von Kyäni Sunrise

Blaubeeren, auch Heidelbeeren oder Schwarzbeeren genannt, findet man weltweit in den gemäßigten und nördlichen Zonen. Die blauschwarzen Früchte wachsen an 10 bis 60 cm hohen Zwergsträuchern, die bis zu 30 Jahren alt werden können. Nun haben Blaubeeren überall, wo sie wachsen, einen hohen Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Doch die in dem rauen Klima Alaskas wachsenden Früchte haben einen besonders hohen Anteil an Vitalstoffen. Ihre antioxidative Wirkung ist etwa zehn mal höher als die ihrer Artgenossen in der übrigen Welt.

Im übrigen stammt auch der Name Kyani aus dieser Gegend. In der Innuitsprache, den Ureinwohner Alaskas, bedeutet er so viel wie “starke Medizin”.

 

 

Studie über Inhaltsstoffe getrockneter Heidelbeeren

Weitere Srudie über Heidelbeeren

 

An Vitaminen und Mineralstoffen sind Vitamin A , B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B6 (Pyridoxin), B9 (Folsäure), Vitamine C und E sowie Calcium, Eisen, Magnesium, Natrium, Phosphor, Kalium und Zink enthalten. Pro 100 Gramm Frischgewicht beträgt der Gehalt an Polyphenolen je nach Quelle zwischen 350 und 780 Milligramm und ist vergleichbar mit der bereits beschriebenen Aroniabeere. Jedoch handelt es sich hierbei nicht um die Alaska-Blaubeere, derren antioxidatives Potential schließlich um den Faktor 10 höher ausfällt.

Gesundheitliche Wirkung der Blaubeere:

  • Altersbedingte neurologische Beeinträchtigungendes Gehirns in Bezug auf verminderte Gedächtnisleistung  und motorische Koordination der Skelettmuskulatur werden verringert, neurologischen Erkrankungen wie Amyrotrophe Lateralsklerose (ALS), Alzheimer und Parkinson wird entgegengewirkt. Eine Studie an Ratten zeigte, dass die Gehirnleistung in punkto Lernfähigkeit signifikant zunemmt.
  • Die Anthocyane, die in der Blaubeere enthalten sind, können einer Adipositas (Fettleibigkeit) vorbeugen und so dem metabolischen Syndrom und den daraus resultierenden Risiken an koronaren Herzerkrankungen, Diabetes oder Schlaganfall begegnen.
  • Die Anthocyane haben eine kapillarabdichtende Wirkung bei krankhafter Kapillarbrüchigkeit und wirken gegen Netzhauterkrankungen und Störungen des Nacht- und Dämmerungssehen. Blaubeersaft hilft auch bei der Epithelregeneration (Epithel = Bindegewegeart) bei Magen- und Darmgeschwüren.
  • Die enthaltenen Flavionide haben antiallergische und antiseptische Wirkung und als Antioxidans eine antikarziogene Eigenschaft.

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Heidelbeeren
http://en.wikipedia.org/wiki/Vaccinium

 

amla-indische-stachelbeere-in-skyani-unriseIndische Stachelbeere (Amla)

Diese Frucht wächst in verschiedenen tropischen, subtropischen und in gemäßigten Gebieten. Der Baum erreicht eine Größe zwischen 8 und 18 Metern, auf dem die grünlich -gelben, kugeligen Früchten wachsen, die im Herbst von Hand geerntet werden. In der ayurverdischen Medizin werden alle Teile Pflanze verwendet.

Die Amla-Stachelbeere ist ist in ihrer medizinischen Wirkung inzwischen sehr gut erforscht, ihr wurden in verschiedenen Tierversuchen antivirale und antimikrobielle Eigenschaften bescheinigt. Es konnte gezeigt werden, dass eine Wachstumshemmung bei Salmonellen und Shigellen besteht. Die Phenole der Indischen Stachelbeere haben eine antioxidative Wirkung und wirken gegen Entzündungen und einige Krebsaaten sowie altersbedingte Nervenerkrankungen und senken signifikant Diabetes. Eine neuere Studie (mit Ratten) ergab eine verminderte Schwere einer akuten Pankreatitis (eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse) und förderte spontan deren Reparatur.

In einer weiteren Studie mit Menschen konnte eine Senkung des Cholesterinspiegels. Eine Studie mit Ratten zeigte eine eine signifikante Senkung von Blutzuckerspiegel und Triglyceridwerten sowie eine Verbesserung der Leberfunktionen.

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Indian_gooseberry

 

himbeereHimbeere

Die Himbeere schmeckt nicht nur gut, sie ist auch äußerst gesund. Bereits die alten Griechen nutzten sie als Heilpflanze. Die Beeren zeichnen sich durch einen hohen Gehalt an Vitamin C, Vitamin K, Folsäure und Vitamin E sowie Kalium, Calcium, Mangan, Kupfer und Magnesium aus. Weiterhin sind Omega 3 Fettsäuren enthalten. Zudem hat die Himbeere den höchsten Gehalt an Ellagsäure, ein Polyphenol, das eine krebsvorbeugende Wirkung hat. Im übrigen ist die Himbeere an Polyphenolen fast so reich wie die Blaubeere und ist somit eine der wichtigsten Zutaten von Kyäni Sunrise.

Himbeeren haben eine entzündungshemmende sowie antibakterielle und antivirale Wirkung, Sie wirkt darüber hinaus schmerzlindernd bei Rheuma, Arthritis und Gicht. Sie wirkt Herz-Kreislauf-Erkrankungen genauso wie einem altersbedingten geistigen Verfall entgegen.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Himbeere

 

granatapfel

Granatapfel, in Kyäni Sunsrise gleichfalls eine wichtige Zutat

Granatapfel, oder auch Grenadine genannt, ist eine rote Frucht, die auf einem immergrünen kleinen Baum wächst. Seine Verbreitung liegt im westlichen und mittlerren Asien, wird aber auch im Mittelmeerraum und nahen Osten kultiviert. Die Früchte zeichnen sich durch einen sehr hohen Anteil an bioaktiven Inhaltsstoffen aus.

Die Frucht enthält große Mengen an Polyphenolen, vor allem Flavonoiden, darunter Anthocyane und Quercetin, sowie weitere Phenolsäuren wie Ellagsäure und Gallussäure. Weiterhin ist die Frucht reich an Kalium, Calcium und Eisen

Mittlerweile belegen mehr als 250 größere und kleinere wissenschaftliche Studien die gesundheitliche Wirkung des Granatapfels:

  • Positive Wirkung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Herzmuskeldurchblutung wird signifikant gesteigert. Positive Effekte zeichnen sich auch bei Patienten mit verengter Halsschlagader ab, die täglich 240 ml des Saftes dieser Frucht trinken. Nach einem Jahr verminderten sich die Ablagerungen in der Halsschlagader. Arteriosklerose wird wirksam bekämpft.
  • Hilft bei Arthritis und rheumatische Erkrankungen
  • Wirkt gegen zu hohen Blutdruck
  • wirkt antibakteriell und antiviral z.B. gegen Grippeviren
  • Granatapfelsaft hilft, überflüssige Pfunde loszuwerden, die Fettverbrennung wird angekurbelt.
  • Wirkt gegen Prostatakrebs, auch im Spätstadium
  • Die Bildung von körpereigenen Östrogenen wird gehemmt und wirkt somit gegen östrogenpositiven Brustkrebszellen (80 %) ohne dabei die gesunden Zellen zu beeinflussen.
  • Die vorhandenen Polyphenole wirken gegen Leukämiezellen. Die Zellen bilden sich dabei entweder zu gesunden Zellen zurück oder werden in den programmierten Zelltod (Apoptose) getrieben.

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Granatapfelhttp://en.wikipedia.org/wiki/Pomegranate

 

 

aloe-veraAloe Vera zur gesunden Ergänzung in Kyäni Sunrise

Von der Wüstenlilie wird ausschließlich das Aloe-Vera-Gel verwendet, das aus dem Wasserspeichergewebe der Blätter gewonnen wird. Die Wirkstoffe der Aloe sind in der Hauptsache Polysaccharide, die auf D-Glukose, Galactose, Xylose  und D-Mamnose aufbauen. Diese polymere Mehrfachzucker wirken antioxidativ und stärken somit das Immunsystem. Sie wirken außerdem entzündungshemmend, antibakteriell und antiviral. Weiterhin enthöält die Aloe wasserlösliche Vitamine, Aminosäuren und Enzyme wie Phosühatase, Lipase und Salicylsäure. Aktuell sind etwa 200 verschiedene Wirkstoffe bekannt. Was aber in Kyäni Sunrice wichtig ist, ist die Tatsachen, dass sie Vitamine wie B12, C und E in ihrer Wirkung um 200 Prozent erhöht. Bei Vitamin E sind es sogar 269 Prozent

Mehr über die Aloe Vera finden Sie in diesem Portal an dieser Stelle:

http://www.dki-home.de/ernaehrung-nahrungsergaenzung-aloe-vera-die-pflanze-der-anbau/

..

cranberryCranberrys oder Großfrüchtige Moosbeere

Cranberry oder Kranbeere, auch großfrüchtige Moosbeere genannt, ist eine nahe Verwandte der Blau- oder Heidelbeere, die jedoch überwiegend im östlichen Nordamerika von Brunswick und Neufundland (Kanada) bis ins südlichen North Carolina, Tennesee und Virginia beheimatet ist.  Einbürgerungen der Pflanze erfolgten in Deutschland, den niederländischen Nordseeinseln, England und in den westlichen Staaten der USA.

Die medizinische Wirkung der Cranberrys ist vielfach:

  • Vorbeugung und Behandlung von Infektionen der Harnwege, bedingt durch eine Blockade der Anhaftung von Bakterien an den Harnegen.
  • wirkt kardiovaskulären Erkrankungen entgegen, bedingt durch Flavonoide und andere Polyphenole
  • senkt den LDL-Cholesterinspiegel bei gleichzeitiger Erhöhung des HDL-Cholesterins
  • wirken blutdrucksenkend und wirkt somit Thrombosen präventiv gegen Herz- und Hirnschlag
  • wirkt regulierend auf den Blutzuckerspiegel
  • unterstüzt die Fettverbrennung und wirkt so dem metabolischen Syndrom entgegen
  • Phenolsäuren wie Benzoesäure, Hydroxizimtsäure und Ellagsäure haben eine antioxidative Wirkung und senken so das Risiko einer Krebserkrankung

 

weintrauben-weiss-traubenschalen zutat in Kyäni SunriseWeintraubenhaut zur optimalen Ergänzung von Kyäni Sunset

Weintrauben sind reich an Vitalstoffen, ihre höchste Konzentration ist jedoch in deren Haut. Vorhandene Mineralstoffen sind Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium, Mangan, Eisen, Kupfer, Zink, Phosphor und Selen. An Vitaminen findet man Retinol (Vitamin A), Thiamin (Vitamin B 1), Riboflavin (Vitamin B 2), Nicotinsäure (Vitamin B 3), Pantothensäure (Vitamin B 5), Vitamin B 6, Folsäure, Vitamin E und Vitamin C. An Aminosäuren (darunter alle essentiellen) sind vorhanden: Arginin, Histidin, Isoleucin, Leusin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin und Valin.

Polyphenole, die ja Pflanzen vor Fressfeinden schützen sollen, findet man daher vermehrt dort, wo diese Feinde (Bakterien, Pilze etc) als erstes angreifen, mämlich in den Schalen der Früchte. So auch bei den Trauben., die sehr hohe Gehalte dieser sekundären Pflanzenstoffe aufweisen. In Kyäni Sunrise erhöhen die Weintraubenschalen die Schutzfunktion vor Krebs, zellschädigenden freien Radikalen, Durchblutungsstörungen und all die zuvor beschriebenen positiven Eigenschaften beträchtlich.

 

Birnenextrakt, eine weitere Zurat von Kyäni-SunriseBirne, Lieferant wertvoller Vitaminen und Mineralstoffen

Ja, wer kennt nicht das aus Vorderasien stammende Rosengewächs, das bereits seit der Jungsteinzeit bei und heimisch ist.

Die Frucht enthält eine Vielzahl von Vitaminen und Mineralstoffen. So finden sich in 100 Gramm der Frucht 0,012 mg Vitamin B 1 (Thuamin), 0,025 mg Vitamin B 2 (Riboflavin), 0,157 mg Vitamin B 3 (Niacin), 0,048 mg Vitamin B 5 (Pantothensäure), 7 µg Vitamin B 9 (Folsäure) und 4,2 mg Vitamin C. An Mineralstoffen findet man Calcium 9 mg, Eisen 0,17 mg, Magnesium 7 mg, Phosphor 11 mg, Kalium 119 ,g und 0,10 mg Zink.

.

.

.

Mangostane, ein Highlight in Kyäni-SunriseMangostane, ein weiteres Highlight in Kyäni-Sunrise

Die Mangostane ist die tomatengrpße Frucht des tropischen Mangostinbaums, deren Gehalt an Antioxidantien mit einem ORAC-Wert* von 17.000 pro 100 g den der heimischen Blaubeere oder der rotzen Weintraube bei weitem übersteigt (siehe Tabelle weiter unten). Mangostan hat sich in seiner antioxidativen Wirkung stärker als Vitamin E (Tocopherol) herausgestellt.

Besonders oft als „Breitband-Antioxidants” beziehungsweise „Superantioxidants” bezeichnete Xanthon und Polyphenol Alpha-Mangostin gilt als Hauptträger der gesundheitlichen Wirkung.  Die Wirkungen des Mangostin beruhen auf Studien aus dem Jahr 2007 bezüglich der Hemmung von Entzündungen sowie der (damals vermuteten) Wirkung bei Krebszellen.

Die antioxidative Wirkung der Mangostanfrucht

ORAC-Werte* pro 100 g Mangostansaft

Mangostansaft 17.000
Trockenpflaumen 5.770
Aloeprotect Saft** 4.500
Granatapfel 3.027
Rosinen 2.830
Blaubeeren 2.400
Brombeeren 2.036
Grümkohl 1.770
Erdbeeren 1.540
Tahitian Nono Juice 1.506
Spinat 1.260
Himbeeren 1.220
Rosenkohl 980
Pflaumen 949
Alfalfa (Luzerne) 930
Brokkoli 890
Rote Beete 840
Orangen 750
Rote Weintrauben 739
Paprikafrüchte (rot) 731
Kirschen 670
Kiwi 602
Rosa Grapefruit 483
Zwiebeln 450
Gemüsemais 400
Auberginen 390
Möhren 200
Eisberg-/Kopfsalat 105
* ORAC = Oxygen Radical Absorbing Capacity
**Aloeprotected Saft: inkl. roten Traubenkernen
und roten Beeren

Es bestätigte sich, dass Mangostin den Zelltod (Apoptose) der Krebszellen auslöst und in Konzentrationen ab 1 µg/ml die Bildung von Karznomen unterdrückt. (W. Schmid: Über das Mangostin, in: Liebigs Ann. 1855, 93, 83−88; doi:10.1002/jlac.18550930105)

IIn den 1980er bis 2000er Jahren wurden antimikrobielle Wirkungen des Mangostan-Xanthone festgestellt. Es zeigte sich, dass sowohl Bakterien – darunter antibiotikaresistente Staphylokoggen – als auch Viren (darunter HIV-1) sowie sechs krankheitserregende Pilzarten in ihrem Wachstum blockierte. Im Jahre 2009 zeigte eine placebo-kontrollierte Doppelblindstudie, dass das menschliche Immunsystem signifikabt verbessert wurde.

Aufgrund der reichhaltigen bioaktiven Polyphenolen findet die Frucht seit Generationen in der Volksmedizin verschiedener Völker breite Anwendung. Besonders in der Schale befinden sich eine Reihe von Xanthonen, die als Tee ihre Wirkung entfalten. Die Mangostan-Frucht wird zur antibiotischen und antiparasitischen Behandlung von Wunden aber auch bei Tuberkulose, Malaria und anderen Infektionen eingesetzt. Weiterhin ist asiatischen Ländern seit langem bekannt, dass die Frucht entzündungs- und schmerzhemmende Wirkung hat und wird bei Hautausschägen, Ekzemen und verschiedenen Hautkrankheiten sowie Entzündungen der Mundschleimhaut, Mundfäule und Entzündungen der Atemwege in Nase, Hals und Rachen aber auch bei Blasenentzündungen und Darmproblemen wie Durchfall oder Verstopfung verwendet.

Im karibischen Raum nutzt man den Tee als Stärkungsmittel, in Brasilien traditionell gegen Bauchschmerzen als stärkeren Auszug zur äußerlichen Anwendung.

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Mangostanehttp://en.wikipedia.org/wiki/Purple_mangosteen

.

.

Arinia in Kyäni-SunriseAronia melanocarpa

Über die Aronia haben wir an anderer Stelle bereits ausführlich geschrieben. Hier nochmal das wichtigste: Im östlichen Europa, besonders in Polen und Russland gilt die Aronia schon längere Zeit als Heilpflanze. In Studien wurde mehrfach nachgewiesen, dass Extrakte der Beere oxidariven Stress signifikant reduziert. Das bewirken die enthaltenen Flacionide (eine Untergruppe der Polyphenole). Sehr hoch sind auch die Gehalte an Folsäure, Vitamin K und Vitamin C.

 

Mehr über die Aronia:

www.dki-home.de/cellin-die-aronia/
www.vitalityweb.de/2011/01/wissenschaftliche-studien-uber-die-wirkung-der-aronia/

 

Acai, die Powerfrucht in Kyäni Sunrise Acai, die Sonne Brasiliens in Kyäni-Sunrise

Auch wenn der Gehalt an Antioxidantien nicht den der Alaska-Blaubeere, der Aronia oder der Mangostane erreicht, so sind die Gehalte an Polyphenolen doch beachtlich und helfen, freie Radikale wie Singulett-Sauerstoff, Hydroxide und Peroxide unschädlich zu machen.

Über die Wirkungsweise der Acaibeere haben wir in diesem Portal bereits berichtet:

http://www.dki-home.de/acai-fur-naturlichen-zellschutz/

Quellen: http://de.wikipedia.org/wiki/Acaihttp://en.wikipedia.org/wiki/A%C3%A7a%C3%AD_palm

.

.

Panay Ginseng in Kyäni SunrisePanax Ginseng

Bereits seit mehr als 2.000 Jahren (erste Erwähnung 40 v. Chr.) wird Ginseng in der traditionellen chinesischen und in der koreamnischen Medizin als Heilmittel verwendet. Für medizinische Zwecke nutzt man vor allem die Wurzel von vier bis sieben Jahren alten Pflanzen. Die Wirkung beruht auf den in den Wurzeln enthaltenen Sapotinen, die den Triterpenen untergeordnet sind. Sie dienen vor allem der Pflanze zur Abwehr von Fressfeinden. Das heißt, Ginseng hat antiseptische, antivirale fungizide, antibakterielle und insektizide Wirkung. Sie nehmen somit einen wichtigen Platz unter den therapeutisch wirksamen Bestandteilen von Heilpflanzen ein. So wurden unter anderem stärkende, entzündungshemmende, harn- und schleimtreibende sowie schleimlösende und hormonstimulierende Eigenschaften beobachtet. Darüber hinaus ist Ginseng auch als natürliches Potenzmittel.

 

Grüntee in Kyäni-SunriseGrüntee, zusätzlich gesundheitsfördernde Wirkungen in Sunrise

In inzwischen mehr als 100 Studien weltweit wird die medizinische Wirkung Wirksamkeit untersucht und belegt. Positive Efffekte wurden so bei Adipositas (Fettsucht), Diabetes, Entzündungen, Parkinson, Alzheimer und Herzerkrankungen beobachtet.

In der sogenannten Ohsaki-Studie, die über 11 Jahre mit über 40.000 Erwachenen duchgeführt wurde, stellte man fest, das sich Ginseng positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt und dadurch lebensverlängernd wirkt. Weitere Studien weisen darauf hin, dass regelmäßiger Genuss von Grünem Tee das Krebsrisiko verringert. Diese Wirkung wird verschiedenen enthaltenden Polyphenolen zugeschrieben. Eine weitere japanische Studie zeigte, dass Grüntee diabetisch bedingten Nierenerkrankungen (diabetische Nephropathie) vorbeugt. Die Diabetische Nephropathie ist die häufigste Ursache für das Nierenversagen bei Diabetikern. Auch Alzheimer und Parkinson werden entgegengewirkt.

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer positiver Eigenschaften des grünen Tees, die hier nachgelesen werden Können: http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCntee

 

Extrakte aus Brokkoli, Grünkohl und Spinat

Weitere Zutaten für Kyäni Sunrise sind Brokkoli, Grünkohl und Spinat, die wertvolle Vitamine und Mineralstoffe liefern:

Brokkoli (enthalten in 100 Gramm roh)

  • Kalium 373 mg
  • Calcium 105 mg
  • Magnesium 24 mg
  • Phosphor 65 mg
  • Eisen 0,8 mg
  • Vitamin A 143 µg
  • Vitamin C 90 mg

Grünkohl, die Kohlsorte mit dem höchsten Vitamin C-Gehalt (100 g roh)

  • einfach ungesättigte Fettsäuren 0,0522 g
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0, 338 g
  • Vitamin A (aus Karotinen) 500 µg
  • Vitamin B 1 0,11 mg
  • Vitamin B 2 0,14 mg
  • Vitamin B3 1 mg
  • Vitamin B 6 0,271 mg
  • Vitamin B 9 141 µg
  • Vitamin B 12 0 µg
  • Vitamin C 120 mg
  • Vitamin D 0 µg
  • Vitamin E 1,54 mg
  • Calcium 150 mg
  • Eisen 1,47 mg
  • Magnesium 47 mg
  • Natrium 38 mg
  • Phosphor 92 mg
  • Kalium 491 mg
  • Zink 0,56 mg

Spinat (100 g frisch)

  • Oxalsäure 800 mg
  • Carotinoide 0,7 mg
  • Vitamin B 1 0,1 mg
  • Vitamin B 2 0,2 mg
  • Nicotinsäure (Vitamin B 3 0,6 mg
  • Vitamin B 6 0,2 mg
  • Vitamin C 40 – 150 mg
  • Vitamin E 2,5 mg
  • Eisen 3 – 4 mg
  • Kalium 450 mg
  • Calcium 130 mg
  • Kupfer 0,1 mg
  • Magnesium 23 mg
  • Natrium 65 mg
  • Phosphor 45 mg
  • Zink 0,22 mg

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Spinat
http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCnkohl
http://de.wikipedia.org/wiki/Brokkoli

 

Weiterführende Links innerhalb dieses Portals:

über Polyphenole

über Vitamine

über Omega-Fettsäuren

über Mineralstoffe

 

Print Friendly